Explodierende Kosten beim Neubau?

Explodierende Kosten beim Neubau?

Bauen zum Festpreis ermöglicht bessere Kalkulation für Bauherren

Nicht nur Lieferschwierigkeiten bei bestimmten Materialien machen Bauherren derzeit Sorgen, vor allem potenzielle Häuslebauer stehen vor der auf den ersten Blick unkalkulierbaren Aufgabe, die explodierenden Preise im Auge zu behalten. „Sie haben ja fast ein Dutzend Gewerke, die an einem Hausbau beteiligt sind“, erklärt  Immobilienfachmann Werner Otto das Problem und zählt ein paar Posten auf: Architekt, Dachdecker, Elektriker, Fliesenleger oder Heizung und Sanitär. Preise seien da sowieso, gerade in Zeiten von Materialmangel, im Vorfeld schlecht zu kalkulieren und würden dann in der Regel erst später auf die Rechnung drauf gerechnet. Hauptanteil der Kosten machen mit rund 60 Prozent trotz allem die Löhne aus. Insgesamt sieht der Experte schon vor Baubeginn enormes Einsparpotenzial. Natürlich nicht bei den Löhnen selbst, sondern in steuerlicher Hinsicht. Wenn man notariell beurkundet einen Festpreis beim Neubau durch ein schlüsselfertiges Gesamtpaket samt Zeichnung und Bauleistungsbeschreibung vereinbare, sei man als Bauherr auf der sicheren Seite, erklärt Werner Otto. Das gesamte Risiko in finanzieller Hinsicht müsse dann der Bauunternehmer tragen. Bei einem Festpreis falle außerdem nur die 6,5-prozentige Grunderwerbsteuer an, die 19-prozentige Umsatzsteuer komme nicht zum Tragen. Ein weiterer Vorteil bei dieser Methode sei die Kundenfreundlichkeit. Einzelne Baufortschritte samt einer Teilbürgschaft des Bauunternehmers sind im Vorfeld festgelegt und damit auch der Zahlungsplan für den Kunden, zudem erhält dieser nach der protokollierten Übergabe eine Gewährleistung über die Dauer von fünf Jahren. Werner Otto hat einen weiteren Tipp: Seit Januar werden von der Grunderwerbsteuer zwei Prozent von der Maximalsumme von 500.000 € gefördert, was in der Regel eine Ersparnis von mehreren Tausend Euro mit sich bringt. Weitere Sparmöglichkeiten gibt es bekanntlich durch zusätzliche Förderprogramme oder zinsgünstige Darlehen.

Wer sich für einen Generalunternehmer entscheidet hat vor allem in der aktuellen Wirtschaftslage einen großen Vorteil: Planungssicherheit. Ein Festpreis wird vereinbart und der Bauunternehmer trägt nach Vertragsunterschrift das gesamte Risiko in finanzieller Hinsicht. Wir beraten Sie gerne über die verschiedenen Möglichkeiten eines Neubaus.

Werner Otto

KfW-Effizienzhäuser und plötzlicher KfW-Stopp: Was muss ich beachten?

Was ist ein KfW-Effizienzhaus?

Ein KfW-Effizienzhaus ist ein Gebäude, das einen bestimmten Standard in Sachen Energieeffizienz erfüllt. Diese Standards wurden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) entwickelt. Die wichtigsten Bemessungskriterien hierfür sind der jährliche Primärenergiebedarf und der Transmissionswärmeverlust des Gebäudes. Je niedriger der Wert des KfW-Effizienzhauses ist, desto geringer ist der Energiebedarf der Immobilie. Als Vergleich dient ein Referenzgebäude, das den Vorgaben des GEG (Gebäudeenergiegesetz) entspricht. Das Referenzgebäude hat also einen Energiebedarf von 100% – ein KfW-40EE-Effizienzhaus benötigt hingegen nur 40% der Primärenergie.

Energiebedarf der KfW-Effizienzhäuser

  • KfW-Effizienzhaus 55 EE 55% 55%
  • KfW-Effizienzhaus 40 EE 40% 40%
  • KfW-Effizienzhaus 40 plus 30% 30%

Welche Förderungen gibt es?

Für den Bau oder Kauf eines KfW-Effizienzhauses erhalten die Antragsteller einen Kredit bis zu 150.000 Euro. Je nach Effizienzhausstandard sind bis zu 48.000 Euro Tilgungszuschuss möglich, der von der Kreditschuld abgezogen wird. Bei einem Neubau sind alle Bauwerkskosten zu den „förderfähigen Kosten“ zu zählen. Statt einen Kredit bei der KfW-Bank aufzunehmen, können Bauherren oder Käufer auch einen Investitionszuschuss beantragen. Für besonders effiziente Neubauten gibt es maximal 37.500 Euro. Zudem gibt es für die Bauherren zusätzlich einen Zuschuss für die Baubegleitung von je nach Gebäudeart 2.000-20.000 Euro. Die gleichen Zuschüsse gibt es noch einmal, wenn eine Nachhaltigkeitszertifizierung durchgeführt und die Effizienzhaus-Stufe 40 mit Nachhaltigkeits-Klasse erreicht wird.

KfW 55 EE Förderung

17,5% Tilgungszuschuss auf 150.000€ – bis zu 26.250€ 

KfW 40 EE Förderung

22,5% Tilgungszuschuss auf 150.000€ – bis zu 33.750€ 

KfW 40 plus Förderung

25,0% Tilgungszuschuss auf 150.000€ – bis zu 37.500€ 

 

Was genau wurde bei der KfW gestoppt?

Am 24.01.2022 wurde durch das Wirtschaftsministerium die Förderung aller Effizienzhausstufen gestoppt. Endgültig eingestellt wurde die Neubauförderung des Effizienzhauses 55 EE. Der Grund des Stopps war die extrem hohe Nachfrage, die die Mittel der KfW übersteige.

Die KfW prüft die noch bis zum 24.01.2022 eingegangenen Anträge und wird auch die förderfähigen genehmigen.

Zudem wird ein neues Förderprogramm in Aussicht gestellt. Künftig sollen nur noch Sanierungen und Neubauten mit dem Standard 40EE gefördert werden.

Wer zahlt eigentlich den Makler?

Wer einen Makler für die Immobiliensuche/Immobilienverkauf beauftragt spart viel Zeit und Nerven. Für diesen Service des Maklers, fällt in der Regel jedoch eine Maklerprovision an, welche bis zum 23.12.2020 in der Regel der Käufer übernommen hat.

Die Maklerprovision ist der Lohn, den der Makler erhält, nachdem er eine Immobilie erfolgreich vermittelt hat:

Laut §652 (1) BGB ist das der Fall, wenn der Makler mit dem Verkäufer einen Maklervertrag abschließt und durch den Erfolg des Maklers ein Kaufvertrag für den Verkauf der Immobilie zustande kommt.

Seit dem 23.12.2020 gelten jedoch neue Regelungen im BGB bzgl. der Maklerprovision. Doch was hat sich nun genau geändert? Warum wurde das neue Maklergesetz eingeführt?

Wichtig zu wissen: Das neue Gesetz gilt ausschließlich für Immobilien für den privaten Gebrauch, also z.B. Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften oder Eigentumswohnungen. Wenn der Käufer jedoch ein Unternehmen ist oder plant die Immobilie zu vermieten, greift die neue Regelung nicht. Sie gilt auch nicht für Gewerbeimmobilien oder für Mehrfamilienhäuser.

Werner Otto

Otto Immobilien

Veräußerung/Erwerb

  • Das Gesetz wurde so angepasst, dass der Käufer höchstens 50 Prozent der Maklerkosten tragen muss. Die andere Hälfte wird vom Verkäufer übernommen.
  • Zukünftig sind Maklerverträge über die Vermittlung von Wohnungen und Einfamilienhäusern in Textform abzuschließen – zum Beispiel als E-Mail oder persönlich vor Ort. Eine mündliche Vereinbarung per Handschlag oder eine telefonische Zusage sind nicht mehr gültig.

 

Vermietung

Im Gegensatz zur Veräußerung/Erwerb ist es bei der Vermietung zu keiner Änderung gekommen. Hier gilt nach wie vor das Bestellerprinzip: Das bedeutet, wer die Dienstleistung eines Immobilienmaklers beauftragt, muss die Kosten für den Makler zahlen. Meist wird eine Bezahlung in Höhe vom 1- 2 Monatskaltmieten vereinbart.

Warum wurde das neue Maklergesetz eingeführt?

Der Staat möchte den Bürgern den Kauf  eines selbstgenutzten Eigenheims erleichtern. Durch das Gesetz werden die Kaufnebenkosten vermindert. Es wird ein Anreiz geboten, Geld zu investieren, um sich den Traum vom Eigenheim erfüllen zu können. 

Explodierende Kosten beim Neubau?

Explodierende Kosten beim Neubau?Bauen zum Festpreis ermöglicht bessere Kalkulation für Bauherren Nicht nur Lieferschwierigkeiten bei bestimmten Materialien machen Bauherren derzeit Sorgen, vor allem potenzielle Häuslebauer stehen vor der auf den ersten Blick...

KfW-Effizienzhäuser und plötzlicher KfW-Stopp: Was muss ich beachten?

Was ist ein KfW-Effizienzhaus? Ein KfW-Effizienzhaus ist ein Gebäude, das einen bestimmten Standard in Sachen Energieeffizienz erfüllt. Diese Standards wurden von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) entwickelt. Die wichtigsten Bemessungskriterien hierfür sind der...

Wer zahlt eigentlich den Makler?

Wer einen Makler für die Immobiliensuche/Immobilienverkauf beauftragt spart viel Zeit und Nerven. Für diesen Service des Maklers, fällt in der Regel jedoch eine Maklerprovision an, welche bis zum 23.12.2020 in der Regel der Käufer übernommen hat. Die Maklerprovision...

Herzlich Willkommen auf unserer Website. Wir freuen uns für Sie die passende Immobilien zu finden.

Werner Otto

Bankkaufmann

Welche Heizung soll in meinen Neubau?

Welche Heizung ist die richtige für meinen Neubau? Das Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) stellt hohe Anforderungen an die energetischen Standards eines Neubaus. So müssen etwa Öl- und Gasheizungen fast immer mit einem Heizsystem kombiniert werden, das regenerative Energien...